Bericht über die Bildungsreise des Geflügelhalter Meisterkurses aus Österreich!Erscheinungsdatum: 13-06-2018

Am 15.Mai 2018 wurde der Meisterkurs Geflügelhaltung aus Österreich von der Firma Verbeek in Deutschland begrüßt. Die Prüfungen des Kurses sind abgeschlossen, als Abschiedsexkursion kamen die „frisch gebackenen“ Meister der Geflügelhaltung nach Deutschland um sich einige Betriebszweige der Geflügelhaltung in den Intensivtierregionen Niedersachsens anzusehen. Der Kurs bestand aus sämtlichen Produktionszweigen der Geflügelhaltung von Entenmästern, Hähnchenmast über Junghennenaufzüchtern, Elterntierhaltern und Legehennenhaltern.

Am 1 .Tag wurden ein Putenmastbetrieb, ein Entenmastbetrieb sowie ein Hähnchenschlachthof besichtigt.

Am 2. Tag wurde die Gruppe von der Firma Verbeek im Gebiet Weser-Ems begleitet und besichtigte:

Die Nivo-Varia Aufzucht der Familie Brinks, was für die Österreicher sehr interessant war, da es diese Haltungsform dort nicht gibt. Hier wurden die Vorteile des Systems erläutert z. B. die sehr gute Beweglichkeit der Junghennen nach der Aufzucht, oder auch das Erreichen von hohen Abliefergewichten der Junghennen durch eine geringere Besatzdichte.

Danach wurde bei Familie Veddern eine 40.000er Freilandhaltung mit NOVOgen White Classic besichtigt. Es wurde über die Vor- und Nachteile von Classic und Light Herden diskutiert. Der Eiermarkt in Österreich ist sehr auf schwere Eier ausgerichtet, so dass sich M Eier dort nur schwer vermarkten lassen. Die etwas höheren Eigewichte sind mit der NOVOgen Classic sowohl bei braun als auch bei weiß sehr gut zu erreichen.

Der nächste Betriebsbesuch war bei Familie Mardink, hier wurde eine 20.000er Freilandherde NOVOgen Brown Light besichtigt. Von Ingo Mardink wurden einige Besonderheiten seines Stalles erläutert. Bei Mardink´s werden die Hühner 5-6 mal täglich über eine automatische Fütterung mit Maissilage zugefüttert. Dies hat den Vorteil, dass die Tiere beschäftigt sind und das Risiko einer E.- coli Infektion durch die Säure geringer ist.

Zum Abschluss wurde der 12.000er EU- Bio Legehennen Betrieb der Familie Hanneken besichtigt. Es wurde über die Größe des Stalles diskutiert. In Österreich ist bei einer Bio Legehennenhaltung eine absolute Obergrenze je Stallgebäude von 6.000 Tieren vorgegeben. Weiter wurde über die angebotenen Picksteine und das Luzerneheu gesprochen, was in Österreich nicht als Beschäftigungsmaterial angeboten werden muss. Auch die Futterzusammensetzung ist in Österreich etwas anders. Hier sind höhere Proteingehalte zulässig was nach ihrer Meinung zu mehr Ruhe und weniger Federpicken bei den Tieren führt.

Am 3. Tag wurde ein Hähnchenmastbetrieb nördlich von Bremerhaven besichtigt, anschließend wurde am Deich und bei toller Aussicht geräucherter Fisch verkostet. Dann ging es weiter nach Hamburg.   

Der 4. Tag stand dann zur freien Verfügung.

Wir von der Firma Verbeek wünschen den „frisch gebackenen Meistern“ alles Gute für die Zukunft und hoffen den einen oder anderen jungen Betriebsleiter in Zukunft als Kunden begrüßen zu dürfen.

Außerdem bedanken wir uns auch von hier aus noch einmal bei unseren Kunden, die sich die Zeit genommen haben den Österreichern ihre Ställe zu zeigen.

 

Diese Nachricht teilen

Weitere Nachrichten

> Legehennenstall Fehren-Evering
> Die Gesundheit war in den letzten Wochen das wichtigste Thema für die Weltbevölkerung, durch das Covid- 19 Virus mussten wir viele Veränderungen annehmen und umsetzen.
> Neuer Kunde im Emsland
> Einladung zum Tag der offenen Tür
> Einladung zur Dutch Poultry Expo 2020 (Geflügel- Messe) in Hardenberg!
> Zu den Leistungsprüfungen der Legehennen 2018/2019
> Unser neuer Kollege im Vertriebsteam!
> Ab und zu lohnt eine Auffrischung!
> Betrieb Heitlinger (Baden Würtemberg)